Naturschutz-Akademie Hessen

Waldästhetik


Neben den ökologischen Aspekten, der Schutzfunktion und der Holzproduktion gibt es noch eine weitere Dimension bei der Bewertung unserer Wälder, nämlich die Waldästhetik. Diese ist sicher ein Bestandteil der Erholungsfunktion des Waldes für den Menschen und kann das Naturerlebnis positiv beeinflussen.
Die Waldästhetik wird von den Menschen naturgemäß subjektiv betrachtet und nach individuellen Vorlieben bewertet. Dabei geht es um die persönlich wahrnehmbare Schönheit und Harmonie in den Wäldern.

Fotos © Hubertus Schwarzentraub

Sehr viele Faktoren spielen in diesem Zusammenhang eine Rolle, etwa:

- Lage des Waldes (Flachland, Mittel- oder Hochgebirge)
- Baumartenzusammensetzung (Laubholz, Nadelholz, Mischwald)
- Alter der Waldbestände (Altholz, Verjüngungen, ungleichaltrige Bestände)
- jahreszeitliche Aspekte (Farben, Lichtverhältnisse …)
- Waldfrüchte (Beeren, Nüsse, Pilze)
- Formen (etwa bizarre Baumgestalten und Wuchsformen)
- geologische Formationen (Felsen, Klippen, Blockhalden …)
- Freiflächen (Waldwiesen, Schlagfluren mit spezieller Vegetation)
- Lage und die Führung der Waldwege
- Ausblicke (in die freie Landschaft, auf Gewässer …)
- markante Einzelbäume (z. B. Baumveteranen an exponierten Plätzen)
- Abwechslung (unterschiedliche Waldbilder)
- meteorologische Aspekte in Abhängigkeit von Jahres- und Tageszeit (Schnee, Taubildung, Nebel …)

Die - nicht vollzählige - Aufzählung zeigt die komplexen Möglichkeiten einer ästhetischen Waldbewertung, insbesondere auch bei der denkbaren Kombination der verschiedenen Faktoren. Hinzu kommen weitere Sinneseindrücke, wie Gerüche oder akustische Signale (Vogelstimmen, das Plätschern eines Baches, das Rauschen der Blätter im Wind usw.).
Die ästhetische Wirkung unserer Wälder wird jeder für sich bewerten müssen. Natürlich spielt auch der „Heimatfaktor“ hierbei noch eine Rolle. Bei aller Wichtigkeit der multifunktionalen Wirkungen der Wälder sollte sicher auch die Waldästhetik eine entsprechende Würdigung erfahren, auch weil sie sich direkt auf das Naturerleben auswirkt.
Natürlich gibt es neben der Waldästhetik auch noch eine Landschaftsästhetik, bei der es um die Wahrnehmung der Schönheit in den Offenbereichen geht.


Literatur

Stölb, W. (2012)
Waldästhetik: Über Forstwirtschaft, Naturschutz und die Menschenseele.
Eigenverlag, ISBN: 978-3-00-038132