Naturschutz-Akademie Hessen

Haltungssysteme für Bienen


Im Jahr 2018 begann eine Kooperation zwischen dem Imkerverein Wetzlar und der NAH. Von März bis September trafen sich die Mitglieder des Vereins jeden ersten Donnerstag im Monat im Seminargebäude der NAH. Andere Imkervereine und Interessierte kamen zu vielen dieser Treffen. So bestand die Möglichkeit, ganz neue Kontakte zu knüpfen.

Die Treffen waren verbunden mit Kurzvorträgen über Wildbienen, Honig, Gesundheit, insektenfreundliches Gärtnern sowie die verschiedenen Facetten der Imkerei.

Im Jahr 2019 wird die Zusammenarbeit fortgesetzt. Zum Auftakt referierte am 7. März Christian Dreher, Fachberater für Imkerei beim Bieneninstitut in Kirchhain. Er stellte verschiedene Haltungssysteme vor. Der Vortrag begann bei den Anfängen der Honiggewinnung, als sie noch eine „räuberische Betriebsweise“ ohne gezielte Bienenhaltung oder -vermehrung war.

Im Mittelalter entwickelte sich die „Zeidlerei“. Das war das gewerbsmäßige Sammeln von Honig wilder oder halbwilder Bienenvölker.

Ein weiteres Beispiel war die „Heide-Betriebsweise“. Das war eine besondere Art der Bienenhaltung der Imker in der Lüneburger Heide, betrieben vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert. Heute ist sie selten geworden. Aus verschiedenen Gründen haben sich Systeme wie die Zeidlerei oder die Heide-Imkerei nicht flächendeckend durchgesetzt.

Heute soll Bienenhaltung Hobbyimkern vor allem eines bringen – nämlich Spaß. Eine reiche Honigausbeute ist dabei für jeden Imker wohl das Tüpfelchen auf dem I. Wie bei anderen Nutztieren auch ist der Ertrag dann besonders hoch, wenn es den Tieren gut geht. Christian Dreher stellte daher die heutzutage gängigen Haltungsformen der Imkerei vor und ging dabei besonders auf die vier in Deutschland am weitesten verbreiteten Formen ein. Diese sind in Abhängigkeit von den gewählten Rähmchenmaßen „Deutsch Normal“, „Zander“, „Dadant“ und „Langstroth“.

Am Ende des Abends gingen die Zuhörer mit vielfältigen Einblicken in die Welt der Haltungssysteme nach Hause. Der ein oder andere aktive Imker wird nun vielleicht seine eigene Arbeit kritisch hinterfragen. Und Noch-nicht-Imker wissen jetzt, worauf sie vor der Anschaffung ihrer ersten Bienenvölker bei der Wahl des Beutesystems achten sollten.

Fotos: © Imkerei Matthias Bena, Biebertal