Naturschutz-Akademie Hessen

Die Dohle - Vogel des Jahres 2012

Tagung am 31. März

Tagung am 31. März

Am Samstag nahmen 90 Teilnehmer aus ganz Hessen an der Tagung zur Dohle, Vogel des Jahres 2012, im Rathaus in Lich teil.
Dieser Vogel ist ein geselliger Generalist, der unter vielerlei Bedingungen zurechtkommt und daher in sehr unterschiedlichen Lebensräumen anzutreffen ist, was gerade in Lich deutlich wurde.
„Es gibt kaum einen anderen Ort in Hessen, wo baumhöhlen- und gebäudebrütende Dohlen so eng nebeneinander vorkommen“, erklärte Dr. Klaus Richarz, Leiter der Staatlichen Vogelschutzwarte Da sind zum einen die „fürstlichen“ Dohlen in den alten Platanen im Schlosspark, die die Tagungsteilnehmer zusammen mit Fürst Phillip zu Solms-Hohensolms-Lich beobachten konnten. Dem Park gegenüber brüten die „kommunalen“ Dohlen im mittelalterlichen Stadtturm, der unter der Führung der „Licher Turmfreunde“ bestiegen werden konnte.

Aber nicht immer finden Dohlen so ideale Bedingungen vor. Durch Gebäudeabrisse und Sanierungen wird es ihnen zunehmend schwerer gemacht, geeignete Brutmöglichkeiten zu finden. In intensiv bewirtschafteten Agrarlandschaften findet sie zudem immer weniger Nahrung.

Deshalb hat der Naturschutzbund (NABU), die Dohle zum Jahresvogel erklärt.
Wie es um die Dohlenpopulationen in Hessen steht, erfuhren die Tagungsteilnehmer in Vorträgen über die Ergebnisse der ADEBAR-Kartierung und eines mehrjährigen Beringungsprogramms im Burgwald.

Die Tagung zeigte, was bereits für die Dohlen in Hessen und speziell im dohlenfreundlichen Lich getan wurde und was für die Zukunft geplant ist.

Der interessante Film über Rabenvögel „Gaukler der Lüfte“ von Dr. Heribert Schöller aus Braunfels ergänzte die Tagung und richtete den Blick noch über die Dohle und Hessen hinaus.

So gab es auch nach Ende der Tagung beim Ausklang, zu dem die Privatbrauerei Licher eingeladen hatte, genügend Gesprächsthemen für Tagungsteilnehmer.