Juli 2021

Was sich anhört wie der Titel eines Trivialromans, bezeichnet lediglich zwei Pflanzenarten, deren auffällige Blühphase wir jetzt in den Sommermonaten beobachten können. Beide wachsen vorzugsweise in Wäldern und gehören zur sog. "Schlagflur . Der Begriff wird in der Pflanzensoziologie für eine Vegetation verwendet, die sich auf künstlich oder natürlich entstandenen Freiflächen im Wald einstellt. Gerade nach dem flächenhaften Absterben der Fichten durch den Borkenkäferbefall in den letzten Jahren, sind zahlreiche Standorte vorhanden, wo sich diese Schlagflur entwickeln kann.
Die beiden Arten, um die es hier nun geht, sind der "Rote Fingerhut und das "Schmalblättrige Weidenröschen .

Ein Standort der Schlagflur

Ein Standort der Schlagflur

Der Rote Fingerhut mit dem wissenschaftlichen Namen Digitalis purpurea ist eine große, aufrecht wachsende Waldbodenpflanze, die besonders durch ihre purpurroten Blüten auffällt. Diese Blüten ähneln in Form und Größe einem Fingerhut, wodurch der deutsche Name der Pflanze entstanden ist. Die Art wächst auf Kahlflächen, auf Lichtungen im Wald und auch entlang von Wegen, also dort, wo ausreichend Licht vorhanden ist. Gerne werden Lehmböden besiedelt, sofern diese kalkarm sind.

Roter Fingerhut

Roter Fingerhut

Der Verbreitungsschwerpunkt des Fingerhuts liegt im westlichen Europa. Es handelt sich um eine zweijährige Pflanze, deren Blüten erst im zweiten Jahr nach der Keimung erscheinen. Im ersten Jahr bildet sich lediglich eine Blattrosette auf dem Boden, wobei die Samen unter Umständen jahrelang im Waldboden ausharrten, bis die Wuchsbedingungen passten. Die Blüten der bis zu 2 m hohen Pflanze sind immer zum Licht hin orientiert und werden fast ausschließlich von Hummeln besucht.

Eine Hummel in der Fingerhutblüte

Eine Hummel in der Fingerhutblüte

Der Rote Fingerhut ist eine Giftpflanze (im Jahr 2007 war er die "Giftpflanze des Jahres ). Alle Teile der Pflanze sind sehr giftig und können bei Verzehr zum Tod führen. Die Wirkstoffe des Fingerhuts werden in der Medizin bei Herzerkrankungen verwendet.

Auch das Schmalblättrige Weidenröschen ist eine stattliche Pflanze, die auffällige purpurfarbene Blüten ausbildet. Die wissenschaftliche Bezeichnung der Art lautet Epilobium angustifolium. In Mitteleuropa gibt es etwa 20 Weidenröschen-Arten, 9 davon wachsen auch in Deutschland. Recht bekannt ist z. B. noch das "Zottige Weidenröschen (Epilobium hirsutum), welches gerne an Bächen und Gräben wächst.

Zottiges Weidenröschen

Zottiges Weidenröschen

Die Standorte des Schmalblättrigen Weidenröschens sind indes mit denen des Roten Fingerhutes vergleichbar, es sind vorwiegend offene Bereiche im Wald. Verbreitet ist die mehrjährige Pflanze in ganz Deutschland bis in Höhen von etwa 1.900 m. Die Blüten des Weidenröschens öffnen sich in den frühen Morgenstunden, wobei die Bestäubung durch Insekten erfolgt (Bienenweide).
Sehr gerne wird das Weidenröschen vom Rot- und Rehwild als Nahrung aufgenommen. Das Vorkommen der Pflanze ist somit auch ein Zeiger für die Höhe der Wilddichte in einem Gebiet. So finden sich in eingezäunten Waldbereichen häufig dichte und flächenhafte Bestände, während außerhalb des Gatters durch den Wildverbiss kaum Weidenröschen stehen.

Rehe mögen auch Weidenröschen

Rehe mögen auch Weidenröschen

Schmalblättriges Weidenröschen

Schmalblättriges Weidenröschen

Sowohl der Rote Fingerhut als auch das Schmalblättrige Weidenröschen sind während ihrer Blütezeit (Juni August) wahre "eyecatcher der Natur. Gehen Sie hinaus in die Wälder und erfreuen Sie sich an dem roten Blütenzauber!


Literatur:

Aichele, D.1991
Was blüht denn da?
Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart

Amann, G. 1994
Bodenpflanzen des Waldes
Naturbuchverlag, Augsburg

Text und Fotos Hubertus Schwarzentraub

Aktuelles zu Corona

Aktuelles zu Corona

Aktuelle Informationen zu Corona-Regelungen und unseren Veranstaltungen.

Dokumentation

Dokumentation

Unsere Dokumentation enthält Materialien zu einzelnen Veranstaltungen sowie weitere Materialien.

FÖJ und ÖBFD

FÖJ und ÖBFD

Wir sind Träger der ökologischen Freiwilligendienste FÖJ & ÖBFD

Naturschutz-Infos

Naturschutz-Infos

Kurze Artikel zu interessanten Naturschutz-Themen

Hintergrundwissen und aktuelle Informationen zur Umsetzung der Hess. Biodiversitätsstrategie