Naturschutz-Akademie Hessen

Baum des Jahres 2016 - die Winterlinde


Für das Jahr 2016 hatte das „Kuratorium Baum des Jahres“ die Winterlinde zum „Baum des Jahres“ ausgerufen und mit dieser Wahl einen unserer bekanntesten Bäume gekürt.
Neben den Eichen stehen die Linden weit oben auf der Skala unserer beliebtesten Bäume. Schon seit Jahrhunderten begleiten sie uns als Zeugen unserer Kulturgeschichte, etwa als Dorfbäume, Haus- und Hofbäume, Gerichtsbäume, Tanzbäume usw. Im Volkslied und in der Dichtung sind sie fest verankert und zahlreiche Orte sind nach ihnen benannt.

Naturdenkmal

Noch heute stehen mancherorts sehr alte und mächtige Linden an exponierten Stellen in Dörfern und in der Feldflur, häufig als Naturdenkmale ausgewiesen. Die Winterlinde hat noch eine „Schwester“, die Sommerlinde, die schon im Jahre 1991 „Baum des Jahres“ war. In einigen Punkten unterscheiden sie sich (Blätter, Früchte, Blühzeitpunkt, Nährstoffversorgung); andere Merkmale sind ähnlich.

Der Stamm einer Winterlinde

Linden können ein sehr hohes Alter von über 1.000 Jahren erreichen. Die Wuchshöhe der Winterlinde (Tilia cordata) liegt bei maximal 30 m und ihr Stamm kann einen Durchmesser von mehreren Metern haben. Bemerkenswert sind die enorme Regenerationsfähigkeit, etwa nach einem Rückschnitt der Krone, und der sehr starke Stockausschlag nach einer Fällung. Die Winterlinde mag tiefgründige und frische Böden, das Lichtbedürfnis ist eher gering (Schattenbaumart).

Blüten der Winterlinde

Ihr Vorkommen im Wald ist sporadisch, meist ist sie an Sonderstandorten, etwa in Blockhalden- oder Hangschluchtwäldern, zu finden – häufig zusammen mit anderen Edellaubhölzern (Ahorn, Elsbeere, Kirsche). Vielerorts wächst sie in Siedlungen oder auch als Allee entlang von Straßen. Ihr Holz ist weich und wird gerne zum Schnitzen verwendet. Die Blüten der Winterlinde sind eine wichtige Bienenweide und auch bedeutsam für die Naturheilkunde.

Linden-Rinde

Der nachhaltige Schutz und Erhalt unserer ortsprägenden und straßenbegleitenden Lindenbäume sollte uns allen ein Anliegen sein.

Literatur

Amann, G., 1993
Bäume und Sträucher des Waldes
Naturbuch Verlag, Augsburg

Fotos © Hubertus Schwarzentraub